Sth Johann Heinrich ROCHOLL, Sohn des Carl ☞Gottfried Henrich ROCHOLL [0703600] u.s. Gattin Engel Marie VON DER LINDEN.

JohanHeinricwar Kaufmann zu Bremen (HB) und wurde zunächst Bürger ohne Handlungsfreiheit. Diese

erlangte er am 20.08.1818. Er betrieb ein Kommissionsgeschäft.

EP1 Almate ROCHOLL geb. TECKLEN-BORG. Tochter des Franz Tecklenborg zu Bremen (HB) und seiner Gattin Rahel HANNING.  

 

EP2 Dorothea Christine ROCHOLL gb. SPILCKER, Tochter d. Zacharias SPILCKER zu Bremen u. seiner Gattin Adelheid NANTES.

Kinder zBremen (HB) geboren, evangelisch:

– aus 1. Ehe mit Almate

0804401 Emma, 21.07.1820, † Höxter 22.04.1901, Vorsteherin des Höxterer Nähverein und des vaterländischen Frauenver-

eins, wofür sie ein anerkennendes Schreiben der Kaiserin erhielt, Verdienstkreuz für Frauen und Jungfrauen von 1870, führte 25 Jahre lang ihrem Onkel Friedrich ROCHOLL [0703605] den Haushalt, ledig.

– aus 2. Ehe mit Dorothea Christine

0804402   Heinrich Karl, 17.02.1825, † New York 12.02.1909, Bankpräsident zu New York.

– Wanderte nach Ablauf seiner Lehrjahre in der Heimat 1847 in die USA aus und fand Anstellung in dem Kommissionshaus „BIERWIRTH & FABER“ zu New York, nach einigen Jahren Teilhaber unter Änderung der Geschäftsbezeichnung in „BIERWIRTH ROCHOLL“, 1875 zum Präsidenten der „German-American-Bank“ zu New York gewählt, 1898 in den Ruhestand, jedoch weiterhin Direktionsmitglied, ledig.

0804403►0906400  Adelheid Julie, 15.11.1826, † Höxter 21.12.1880.

0804404►0906500  Johanna, 14.10.1827, † Neapel 22.03.1886.

0804405   Sophie Henriette, 18.08.1829, † Bremen (HB) 05.09.1908, ledig. Sie übernahm

nach dem Tod ihrer Mutter (1858) das Weißwarengeschäft „TECKLENBORG UND ROCHOLL“, welches sie 1868 aufgab. 1871 zog sie zu ihrer Schwester Johanna [0804304] in Neapel und dann zu ihrem Onkel Friedrich ROCHOLL [0703705] und danach zu ihrer Schwester Emma (siehe oben unter [0804401]) nach Höxter bzw. 1902 nach Bremen.

0804302_Heinrich_Rocholl.jpg

Heinrich Karl Rocholl

(1825 – 1909) [0804402]

0804406   Fritz, 15.03.1831, † Neapel 1872, wurde am 17.12.1851 aus dem Bremer Staatsverbande entlassen, um nach

Amerika auszuwandern. Später war er zusammen mit seinem Schwager Albert DETKEN [0906591] unter der Geschäfts-bezeichnung „DETKEN UND ROCHOLL“ Buchhändler zu Neapel. Ledig.

 

Laut dem Buch "RADER ROCHOLL" bestand die Buchhandlung noch 1938 - allerdings unter anderem Inhaber. –– Auf der Webseite der Staatsbibliothek von Montevergin existiert eine interessante Ergänzung über Bernardo Johannowskj, dem späteren Partner von "Enrico" Detken (vermutlich ist mit "Enrico" Heinrich Detken gemeint), siehe [0906502]. Bernardo Johannowskj hat die Buchhandlung 1912 ganz übernommen und (vermutlich) bis weit in die 1950er Jahre geführt.

NEXT

BACK

W@D

IVZ 08

Datenspeicher.png

IVZ ∑

W@B