Richard Rocholl
(1876 – 1961) [120140
00]

Hedwig gen. Hetty Rocholl
(1884 – 1965) [120140
91]

Sth ☞Richard Hermann ROCHOLL, Hauptmann a.D. und Fabrikant

zu Berlin. – Er besuchte das Leibniz-Gymnasium zu Berlin und von 1888 bis 1890 das Viktoria-Institut zu Falkenberg (Mark). Sein weiterer Ausbildungs- und Berufsweg:

  • Zunächst besuchte er das Kadettenkorps zu Köslin und Groß Lichterfelde,

  • 22.03.1895 Einstellung als Fähnrich im Infantrie-Rgt. 99 zu Zabern im Elsaß, Kriegsschule in Metz,

  • 18.08.1896 Leutnant,

  • 1900 Teilnahme an der Expedition gegen China (Boxer-Aufstand), nach Rückkehr Wiedereinstellung,

  • Oktober 1901 im Inf.-Rgt. 68 zu Koblenz,

  • 1902, nach Ableben seines Bruders Arthur [12012000], zweijähriger Urlaub vom Militär zwecks Einarbeitung in die väterliche METALL-WAREN-FABRIK ARNOLD ROCHOLL zu Berlin. Nach erfolgter Verabschiedung vom Militär ab 15.09.1904 Fortführung des Unternehmens zusammen mit seinem Bruder Heinrich [12013000] bis zur Auflösung des Betriebes 1932,

  • seitdem im Ruhestand zu Berlin.

Im Weltkrieg (1914-1918)

  • Als Oberleutnant zum Landwehr-Inf.-Rgt. 12. Anschließend an die Westfront,

  • 16.09.1914 verwundet,

  • 20.10.1914 Hauptmann - nach Genesung

  • Weihnachten 1914 zur Gewehrfabrik Danzig und

  • ab März 1915 zur Gewehrfabrik Spandau,

  • 1918 Leiter eines Abnahme-Kdos. bei der Waffeninstandsetzungswerkstatt Berlin-Hasenheide.

Richard war der jüngste Sohn des Arnold ROCHOLL [11058000] und seiner Gattin Johanna ROCHOLL, geb. VON ELTEN. In ehrenamtlicher Funktion war er 1938 der Herausgeber der Familiengeschichte über die RADER ROCHOLLs, welche er damals im Selbstverlag veröffentlichte.

EP Hedwig Maria ROCHOLL, geb. REUTER, Tochter des August REUTER, Otzenrath i. Wfl. 07.01.1846, Krefeld 05.07. 1901, Schirmseidenfabrikant zu Krefeldund seiner Gattin Auguste Gertrud HOLLENDER Krefeld 04.09.1860. † (_,_). Weitere Ahnen von Hedwig ROCHOLL geb. REUTER vgl. AhLi 60

Kinder zu Berlin geboren, ev.:

1201100 Richard Rocholl.png
1201191 Hedwig (Hetty) Rocholl geb_edited.png

Hinweis HR zu den nachstehenden drei Brüdern Helmut, Arnold und Rolf: In dem von ihrem Vater im Jahr 1938 heraus-gegebenen Buch über die Familie der RADER ROCHOLL ist dem Zeitablauf entsprechend lediglich nur die Hälfte des Lebens der beiden Erstgenannten enthalten. Der Dritte, Rolf, fiel im Krieg (siehe unten). Die kompletten Lebensgeschichten von Helmut [13009000] und Arnold [13010000– incl. denen der Vorkriegszeit –, werden auf deren Stammhalterseiten wiedergegeben.

1201101 Helmut Rocholl.jpg
1201102 Arnold Rocholl.jpg
1201103 Rolf_Rocholl.jpg

––– DIE 3 GESCHWISTER ROCHOLL –––

Helmut Rocholl
(1908 – 1989) [120140
01]

Arnold Rocholl
(1911 – 2002) [120140
02]

Rolf Rocholl
(1918 – ⚔︎ 1943) [120140
03]

12014001►13009000  ☞Helmut Richard, 05.09.1908, † Pinneberg 27.02.1989. 

12014002►13010000  ☞Arnold August, 13.08.1911Milspe (Ennepetal) 22.04.2002.

12014003   ☞Rolf Hans, 08.12.1918⚔︎   Isjum (Ukraine) 23.08.1943. Rolf besuchte das Luisenstädtische Realgymnasium

zu Berlin und wegen eines Wohnungswechsels seiner Eltern ab 01.04.1933 das Realgymnasium der Rheingauschule zu Berlin-Friedenau bis zur Reifeprüfung Michaelis 1936. Im Anschluss 2 Monate Arbeitsdienst und am 01.12.1936 Eintritt in das Panzer-Rgt. 5 als Fahnenjunker. Am 16.10.1937 zur Kriegsschule Hannover, 01.09.1938 Leutnant. Sein junges, voller Tatendrang gefülltes Leben, war durch seine Militäreinsätze im II. Weltkrieg gezeichnet und endete für ihn – hoch ausge-zeichnet – während den Abwehrkämpfen am Donez tödlich (vgl. NaBl 32 "Urlaub aus Afrika" und NaBl 36 "Das Ende des mit Eichenlaub ausgezeichneten Ritterkreuzträgers Hauptmann Rolf ROCHOLL" und im Lexikon der Wehrmacht sowie diese englische Web-Publikation–  ledig.  

NEXT

BACK

W@D

Datenspeicher.png

IVZ

W@B